eBlocker läuft

WegTracker shared this thanks 8 months ago

Hallo Community, hallo eBlocker-Entwickler,

ich habe mich gerade registriert, um mal eine Lanze für den eBlocker zu brechen. Dabei möchte ich vorausschicken, dass ich mit dem Startup in keinster Weise verbunden bin. Meine Erfahrungen beruhen auf dem Banana Pi M2+, den ich seit diesem Frühjahr besitze und dem kostenlosen Download der eBlocker-Software für den 30-Tage-Trial. Da ich den Banana Pi ohnehin für ein anderes, kleines Privatprojekt benötigte und auch ziemlich genervt von dem ganzen Tracker- und Adwarekram bin, hielt sich das "Risiko" in überschaubaren Grenzen.

Obwohl ich über den eBlocker hier im Forum auch ziemlich viel Negatives gelesen hatte, wollte ich das Setup trotzdem einfach einmal ausprobieren. Als "Berufstester" für ziemlich komplexe (computergesteuerte) Systeme, die im Versagensfall hundertfach Menschenleben kosten können, habe ich mich den leicht blumigen Marketingversprechen (Klappern gehört zum Handwerk) entsprechend konservativ genähert. Will sagen: ich hatte mich bereits auf eine manuelle Konfiguration meines Netzwerks mit den entsprechenden Workarounds eingestellt. Umso angenehmer war ich überrascht, als der eBlocker nach exakt 5 Minuten Boot- und Setupsequenz wie angekündigt seine Arbeit aufnahm! Völlig problemlos. Lediglich die SSL-Signaturen auf den einzelnen Clients mussten noch nach Vorgabe installiert und sicherheitshalber noch einmal neu gebootet werden. Plug-and-Play at his best!

Mir ist völlig bewußt, daß aufgrund der vielfältigsten Konfigurationen und Netzwerktopologien unerwartete Probleme auftauchen können, aber diesmal lief alles glatt! Danach meinte ich dann mal auf den manuellen Modus schalten zu müssen. Doch das endete damit, daß ich die Lizenz vom Banana Pi lösen, die Software neu auf die SD-Karte spielen und das Ganze von Beginn an neu aufsetzen musste. Mein "Rumspielen" schien die automatische Konfiguration gar nicht zu mögen - also werde ich das künftig besser dem eBlocker überlassen bzw. dem Internet-Router, der diesmal einfach der DHCP-Server bleiben wollte.

Ich möchte den Entwicklern meine Anerkennung aussprechen und bin sehr auf die angekündigten, noch ausstehenden, weiteren Funktionen gespannt! Wenn Ihr die üblicherweise auftretenden Anfangsprobleme soweit im Griff habt und auch noch den mobilen Modus ordentlich implementiert, werde ich für den Banana Pi die Lifetime-Lizenz Pro bestellen - das ist beschlossene Sache. In Foren überwiegen zahlenmäßig oft die Problempostings, da Erfolge erfahrungsgemäß seltener zurückgemeldet werden.

BTW: Kann man ausnahmsweise so ein schickes, weisses Kunststoffgehäuse als Zuhause für meinen anderweitig zugelaufenen Bananen-Pi M2+ nachträglich käuflich erwerben? (Ich käme auch ganz kurz persönlich bei Euch vorbei - sozusagen "umme Egge" ;-). Das wäre super denn ich muss gestehen, dass es schon schicker als so ein einfaches Plexiglasgehäuse aussieht.

Geduld für alle die durchhalten und sich derzeit noch durch die manuelle Konfiguration "durchkämpfen" müssen. Die Entwickler des eBlockers können unmöglich jede auftretende Topologie vorhersehen und man muss Ihnen schon die Chance und Zeit lassen, die in der Beta-Version auftretenden Probleme zu beheben. Jedenfalls solange noch vorne keine "1" als Versionsnummer steht.

Grüße vom WegTracker ;-)

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

... und falls sich jemand für meine Netzwerkkonfiguration interessieren sollte:

Internet-Router: EasyBox 803A

WLAN: (iPhone 5, iPad Air 2 , Smartphone Android 4.4, TP-Link MR4020 3G/4G Wireless Router (im AP Client Router Mode (WISP), also als getrenntes 2. WLAN im ersten WLAN, NICHT als Repeater) mit eingeloggten Clients, auf denen der eBlocker im Browser auch transparent funktioniert), Lenovo Thinkpad-Notebook (Win7prof), HP Elitebook (Win7enterpr). Browser sind Firefox (PC+Smartphone) und Safari (Apple).

LAN: (20m weit entfernt) 1 konfigurationsloser HP 8-Port-Switch 10/100MBit mit dem eBlocker Pro, 1 Linux-Nextcloud10-Server, 1 Linux-Workstation, 1 Linux-Webserver und 1 Samsung Netbook PC (Win7prof), Browser sind Firefox (PC) und Epiphany (Linux-Rechner).

Eigentlich war eine FRITZ!Box 7490 vorgesehen, aber wie es aussieht, wird es wohl die neue 7580 werden. Ob das dann wieder so reibungslos klappen wird? Mal sehen.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Comments (1)

photo
1

Hallo,

vielen Dank für Dein positives Feedback.

Leider gibt es unser Gehäuse nicht separat zu zu kaufen.

Gruß,

Tim